Demografieberatung

Unsere durchschnittliche Lebenserwartung steigt. Was für ein Glück! Dennoch schrumpft die Bevölkerung Deutschlands, weil wir in den letzten Jahrzehnten viel weniger Kinder bekommen haben als früher. Im strukturschwachen Regionen und in fast ganz Ostdeutschland leben wir zudem mit der Abwanderung vor allem der jüngeren EinwohnerInnen. Die Folgen sind an vielen Stellen zu spüren. Immer weniger jüngere sorgen für immer mehr ältere Menschen. Unternehmen und soziale Einrichtungen erleben einen Mangel an Nachwuchs und an Fachkräften. Die Weitergabe von Wissen von der zahlenmäßig starken Generation 50+ an jüngere KollgenInnen ist ebenfalls eine Herausforderung in den Unternehmen.

Den demografischen Wandel zu bewältigen ist eine gesellschaftliche Herausforderung, die wir gemeinsam anpacken müssen. Zugleich muss jedes einzelne Unternehmen, jeder einzelne Verein, individuelle Wege finden, die betriebliche Situation zu gestalten und das Unternehmen angesichts des Fachkräftemangels zukunftsfähig zu machen.

Hierfür ist die Alterststrukturanalyse ein hilfreiches Instrument: mit seiner Hilfe kann die gegenwärtige und zukünftige betriebliche Altersstruktur auf Bereichs-, Abteilungs- und/oder Gruppenebene systematisch ermittelt werden. Die Altersverteilung in Schlüsselfunktionen sowie Arbeits- oder Tätigkeitsbereichen werden abgebildet. In der Regel erfasst eine Alterststrukturanalyse neben dem Alter der Beschäftigten Personaldaten wie Qualifikation, Funktion, Abteilung, Fehlzeiten, Dauer der Betriebszugehörigkeit und Geschlecht. Die Altersstrukturanalyse wird stets verknüpft mit den demografischen Daten der Region, in der das Unternehmen/ die Einrichtung tätig ist. Gerade hinsichtlich der Fachkräftesituation ergibt sich aus der Kombination von systematischer Auswertung der betrieblichen Altersstruktur und den regionalen Demografiedaten ein aussagekräftiges Bild.

Die Analyse (gegenwärtige Personalsituation und Zukunftsszenarien) bietet eine gute Grundlage für Strategien u.a. für die Fachkräftegewinnung, das betriebliche Gesundheitsmanagement und den innerbetrieblichen Wissenstransfer, die an die konkrete Situation des Unternehmens angepasst sind: ist für das Unternehmen vor allem Weiterentwicklung im Bereich Aus- und Weiterbildung, Arbeitsorganisation und -gestaltung oder Gesundheitsmanagement notwendig, muss am Unternehmensmarketing gearbeitet werden, sollte die Arbeitszeitgestaltung familienfreundlicher werden, um attraktiv für jüngere Mitarbeiter zu sein? Welche Kooperationen sind für welches Themenfeld nützlich?

Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit eines Betriebes/ Dienstleisters mit einer ausgewogenen Altersstruktur und dem langfristigen Erhalt der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter aller Altersgruppen zu sichern.

Ablauf:

  1. Vorgespräch im Unternehmen, Vorstellung der Alterststrukturanalyse, Vereinbarungen zum Vorgehen
  2. Das Unternehmen pflegt die benötigten Daten in eine Excel-Datei ein
  3. Auswertung der Daten durch die Demografie-Beraterin
  4. Auswertungsworkshop im Unternehmen: Präsentation und Diskussion der Ergebnisse, Schlussfolgerungen, Entwicklung der nächsten Schritte
  5. Ggf. Begleitung weiterer Umsetzungsschritte

Gerne stelle ich Ihnen das Instrument persönlich vor und erstelle Ihnen ein individuelles Angebot. Als akkreditierte Prozessberaterin im Bundesprogramm UnternehmensWert: Mensch kann mein Honorar in Höhe von 50-80% gefördert werden. 

Kommunen stehen in noch wesentlich komplexeren Verflechtungen als einzelne Unternehmen vor der Aufgabe, den demografischen Wandel zu gestalten, was häufig mit schmerzhaften Abschieden und spannenden Neugestaltungsprozessen verbunden ist. Im Rahmen des bundesweiten Projektes "Demografiewerkstatt Kommunen" begleite ich die Stadt Riesa (Verwaltung und Zivilgesellschaft) in einem mehrjährigen Prozess. Gerne stehe ich auch weiteren Kommunen für eine solche Aufgabe zur Verfügung.

UnternehmensWert: Mensch - Förderprogramm für Vereine und KMU

Als Prozessberaterin im Bundesprogramm UnternehmensWert: Mensch akkreditiert!
Bestimmte Beratungsprozesse - bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen auf Kundenseite - für Thematiken rings um Teamentwicklung, Mitarbeiterorientierung, Stressmanagement, BGM, Demografischer Wandel in Höhe von 50-80% gefördert werden (Vereine und KMU)

Unternehmenswert:Mensch